alle US-Präsidenten auf amerikanische-praesidenten.de
Home



Die Präsidenten
- Allgemeines
- Bücher
- Chronologie
- Siegel

Biografien
- George Washington
- John Adams
- Thomas Jefferson
- James Madison
- James Monroe
- John Quincy Adams
- Andrew Jackson
- Martin van Buren
- William Henry Harrison
- John Tyler
- James K. Polk
- Zachary Taylor
- Millard Fillmore
- Franklin Pierce
- James Buchanan
- Abraham Lincoln
- Andrew Johnson
- Ulysses S. Grant
- Rutherford B. Hayes
- James A. Garfield
- Chester A. Arthur
- Grover Cleveland
- Benjamin Harrison
- Grover Cleveland
- William McKinley
- Theodore Roosevelt
- William Howard Taft
- Woodrow Wilson
- Warren G. Harding
- Calvin Coolidge
- Herbert Hoover
- Franklin D. Roosevelt
- Harry S. Truman
- Dwight D. Eisenhower
- John F. Kennedy
- Lyndon B. Johnson
- Richard M. Nixon
- Gerald R. Ford
- Jimmy Carter
- Ronald Reagan
- George Bush
- William J. Clinton
- George W. Bush
- Barrack Obama
- Donald Trump

Info / Kontakt
Hinweise
Impressum

sonstiges
USA Daten
Babynamen

US-Präsidenten


Der amerikanische Präsident John Quincy Adams

Kurzbiografie

John Quincy Adams, der 6. amerikanische Präsident John Quincy Adams wurde am 11. Juli 1767 als Sohn des 2. amerikanischen Präsidenten John Adams in Braintree, Massachusetts geboren.

Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität in Leiden (Niederlande) und an der Universität Harvard und praktizierte später als Rechtsanwalt. Von 1794 bis 1802 war er als amerikanischer Botschafter in den Niederlanden, Portugal und dem damaligen Preußen tätig. 1802 wurde er in den Staatssenat von Massachusetts berufen.

Adams wurde 1803 als Föderalist in den Senat gewählt und trat 1808, nach einem Bruch mit den Föderalisten, von seinem Amt zurück. Bis 1814 war Adams Botschafter in Russland und war 1814 Mitglied der Kommission, die den Friedensvertrag zwischen den USA und Großbritannien in Gent aushandelte. Von 1815 bis 1817 war er Botschafter der USA in Großbritannien. Später war er Außenminister im Kabinett des Präsidenten James Monroe (1817-1825)

Bei der Präsidentenwahl von 1824 konnte keiner der Kandidaten eine absolute Mehrheit erreichen, somit fiel die Entscheidung in die Hände des Repräsentantenhauses, das zur Überraschung aller, Adams zum Präsidenten kürte. Adams war Präsident von 1825 bis 1829. Erstmals in der Amtszeit eines Präsidenten, kam es zu einem Interview mit einer Frau, diese hatte ihm nach einem Flussbad die Kleidung entwendet und Adams dazu genötigt.

1831 versuchte er sich erneut auf der politischen Bühne und gewann die Wahl ins Repräsentantenhaus als Vertreter der Demokraten-Republikaner. 1841 setzte er sich vor dem Supreme Court für die Flüchtlinge des Sklavenschiffes "La Amistad" ein und erreichte ihre Freiheit.

Adams verstarb am 23. Februar 1848 nach seinem zweiten Schlaganfall in Washington D.C.


Werbung


(c) 2006 by amerikanische-praesidenten.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum