alle US-Präsidenten auf amerikanische-praesidenten.de
Home



Die Präsidenten
- Allgemeines
- Bücher
- Chronologie
- Siegel

Biografien
- George Washington
- John Adams
- Thomas Jefferson
- James Madison
- James Monroe
- John Quincy Adams
- Andrew Jackson
- Martin van Buren
- William Henry Harrison
- John Tyler
- James K. Polk
- Zachary Taylor
- Millard Fillmore
- Franklin Pierce
- James Buchanan
- Abraham Lincoln
- Andrew Johnson
- Ulysses S. Grant
- Rutherford B. Hayes
- James A. Garfield
- Chester A. Arthur
- Grover Cleveland
- Benjamin Harrison
- Grover Cleveland
- William McKinley
- Theodore Roosevelt
- William Howard Taft
- Woodrow Wilson
- Warren G. Harding
- Calvin Coolidge
- Herbert Hoover
- Franklin D. Roosevelt
- Harry S. Truman
- Dwight D. Eisenhower
- John F. Kennedy
- Lyndon B. Johnson
- Richard M. Nixon
- Gerald R. Ford
- Jimmy Carter
- Ronald Reagan
- George Bush
- William J. Clinton
- George W. Bush
- Barrack Obama
- Donald Trump

Info / Kontakt
Hinweise
Impressum

sonstiges
USA Daten
Babynamen

US-Präsidenten


Der amerikanische Präsident Barrack Obama

Kurzbiografie

Barrack Obama, der amerikanische Präsident Barrack Hussein Obama wurde am 04. August 1961 in Honolulu, Hawaii geboren. Ab dem Jahr 2004 war er als demokratischer Senator für den Bundesstaat Illinois tätig.

Barrack Obama hat mit seiner Wahl zum 44. amerikanischen Präsidenten am 05.11.2008 Geschichte geschrieben, da er als erster Schwarzer dieses Amt bekleiden wird. Er konnte sich nach einem langen Wahlkampf gegen seinen republikanischen Konkurrenten, dem 72-jährigen Vietnam-Veteranen John McCain klar und deutlich durchsetzen.

Tragisch war, dass kurz vor der Wahl seine geliebte Großmutter einem Krebsleiden erlag und er damit direkt vor seinem größten politischen Erfolg einen privaten Trauerfall zu beklagen hatte.

Obama wurde offiziell am 20.01.2009 zum Präsidenten vereidigt. An der Feierlichkeit nahmen mehr als 2 Millionen Amerikaner teil.

2009 erhielt er den Friedensnobelpreis. Am 06.11.2012 setzte sich Barrack Obama gegen seinen republikanischen Gegenkandidaten Mitt Romney bei der Wiederwahl zum Präsidenten durch. In seiner ersten Amtszeit gelang es ihm, international, vor allem auch in Deutschland, große Popularität zu gewinnen. National schaffte er es, wie versprochen eine Krankenversicherung für alle Amerikaner einzuführen, aber viele seiner Wahlversprechen, wie z. B. die Verringerung der Arbeitslosigkeit oder der wirtschaftliche Aufschwung in den USA, blieben unerfüllt, weshalb er bei seiner Wiederwahl bis zuletzt zittern musste. In einer eindrucksvollen Rede nach seiner Wiederwahl versprach er seinen Wählern, seinem Gegenkandidaten die Hand zu reichen und dessen Hilfe bei zukünftigen, Amerika betreffenden Entscheidungen in Anspruch zu nehmen.


Werbung


(c) 2006 by amerikanische-praesidenten.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum