alle US-Präsidenten auf amerikanische-praesidenten.de
Home



Die Präsidenten
- Allgemeines
- Bücher
- Chronologie
- Siegel

Biografien
- George Washington
- John Adams
- Thomas Jefferson
- James Madison
- James Monroe
- John Quincy Adams
- Andrew Jackson
- Martin van Buren
- William Henry Harrison
- John Tyler
- James K. Polk
- Zachary Taylor
- Millard Fillmore
- Franklin Pierce
- James Buchanan
- Abraham Lincoln
- Andrew Johnson
- Ulysses S. Grant
- Rutherford B. Hayes
- James A. Garfield
- Chester A. Arthur
- Grover Cleveland
- Benjamin Harrison
- Grover Cleveland
- William McKinley
- Theodore Roosevelt
- William Howard Taft
- Woodrow Wilson
- Warren G. Harding
- Calvin Coolidge
- Herbert Hoover
- Franklin D. Roosevelt
- Harry S. Truman
- Dwight D. Eisenhower
- John F. Kennedy
- Lyndon B. Johnson
- Richard M. Nixon
- Gerald R. Ford
- Jimmy Carter
- Ronald Reagan
- George Bush
- William J. Clinton
- George W. Bush
- Barrack Obama
- Donald Trump

Info / Kontakt
Hinweise
Impressum

sonstiges
USA Daten
Babynamen

US-Präsidenten


Der amerikanische Präsident Zachary Taylor

Kurzbiografie

Zachary Taylor, der amerikanische Präsident Der am 24. November 1785 in Barsbour, Virginia geborene Zachary Taylor war, als Nachfolger von James Knox Polk, der 12. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

Zachary Taylor war das dritte von neun Kindern einer adeligen Landbesitzerfamilie. Nach einer privaten schulischen Ausbildung, meist durch Privatlehrer, aber ebenso auch durch Familienmitglieder wie seinen Vater Richard Taylor, entschloss sich der damals 17 jährige Taylor zu einer militärischen Karriere.

Bekannt als Draufgänger und begabter Befehlshaber stieg er schnell zum General auf und feierte zahlreiche bedeutende militärische Erfolge.

Durch seine Errungenschaften als Soldat machte er sich ebenfalls einen Namen in eher konservativen und republikanischen Kreisen, die ihn aufgrund seines Rufes als Kriegsheld bald zum Präsidentschaftskandidat der konservativen Whig Partei im Präsidentschaftswahlkampf 1848 gegen den demokratischen Kandidaten Lewis Class aufstellten. Taylor, dessen Familie als Landbesitzer seit jeher Sklaven hielt, konnte durch seine Politik besonders die Gunst der reichen Landbesitzer erringen, sodass er sich letztlich gegen Cass, der besonders in den Norstaaten schnell Stimmen verlor, durchsetzen konnte.

Zachary Taylor versuchte schon früh, in dem damals noch in Nord- und Südstaaten gespaltenem Amerika, die Einheit herbeizuführen. Da der Hauptgrund der Trennung vor allem die Haltung der Staaten zur Sklaverei war, verwundert es nicht, dass besonders das Thema der Sklaverei Hauptthema der Amtszeit Taylors war. Obwohl Taylor selbst Sklaven hielt, vertrat er einen moderaten Standpunkt zu diesem Problem und war sich sicher, dass die "Sklaverei-Frage" kein Grund für eine Trennung der Vereinigten Staaten sein dürfe. Entsprechend seiner militärischen Ausbildung und der dort früh gewonnenen Dominanz drohte er sogar, er würde persönlich als Anführer der Armee Sorge dafür tragen, dass es zu keiner weiteren Spaltung komme. Durch sein Schaffen gilt Taylor als einer der wesentlichen Wegbereiter des Kompromisses von 1850.

Taylor verstarb noch während seiner Amtszeit am 9. Juli 1850 in Washington, D.C, vermutlich aufgrund einer Lebensmittelvergiftung als Folge eines Festmahls am Nationalfeiertag.


Werbung


(c) 2006 by amerikanische-praesidenten.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum